Warum BAföG beantragen, obwohl eine Förderung unwahrscheinlich ist ?!

Es kommt immer wieder vor, dass Studierende zu uns kommen, die schon wissen, dass sie kein BAföG bekommen und nach anderen Unterstützungsleistungen suchen. Meistens empfehlen wir ihnen erstmal trotzdem BAföG zu beantragen. Klingt erst einmal komisch, ist es aber nicht.

Zunächst gibt es zwei Möglichkeiten kein BAföG zu bekommen:

1. Man bekommt einen sog. Nullbescheid (Förderungsbetrag 0,00€). Dies heißt, im Moment sind nicht alle Bedingungen für eine BAföG-Förderung erfüllt, sollte dies jedoch der Fall sein, ist eine Förderung möglich.

2. Man bekommt einen sog. Ablehnungsbescheid (Förderungsbetrag -,–€). Damit ist gemeint, dass die Bedingungen für das BAföG nie erfüllt werden können und eine Förderung generell ausgeschlossen ist.

Beide Bescheide ermöglichen Studierenden aber die Möglichkeit andere Sozialleistungen, wie z.B. Wohngeld zu beantragen. Diese Leistungen wären den Hilfesuchenden zunächst einmal verwehrt, denn für Studierende ist das BAföG zuständig. Ist aber geklärt, dass durch einen Nullbescheid oder eine Ablehnung die Zuständigkeit des einen Gesetzbuches wegfällt, so kann ein Anderes an diese Stelle treten.

Deshalb ist es immer sinnvoll einen BAföG-Antrag zu stellen, auch wenn die Chancen auf eine Förderung sehr gering sind. So gibt es eventuell kein BAföG, aber dafür stehen andere Hilfsleistungen zur Verfügung.

Dieser Beitrag wurde unter BAföG, Soziales, Wohngeld abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar