BAföG und der Übergang von Bachelor zu Master

Immer mal wieder kommen Studierende zu uns, die eine Ablehnung für ihr BAföG im Master bekommen. Meist stellt sich heraus, dass sie oft schon ihre Bachelorarbeit geschrieben haben, aber noch ein Praktikum besuchen oder einen Praxisbericht abgeben müssen. Die Studienordnungen lassen meist zu, dass ein Masterstudium schon begonnen werden kann, obwohl noch nicht alle Module im Bachelor abgeschlossen sind.

Das Problem an der Sache ist, dass sich dies negativ auf das BAföG auswirkt. Laut Förderungsgesetz muss erst ein Studienabschnitt abgeschlossen sein, bevor ein nächster gefördert werden kann. Fließende Übergänge wie oben beschrieben, kennt das BAföG nicht. So bekommt ihr eine Ablehnung für einen BAföG-Antrag im Master, weil ihr noch Leistungen für den Bachelor erbringen müsst. Eine Weiterzahlung ist in diesen Fällen meist nur dann möglich, wenn der Bachelor komplett abgeschlossen ist.

Berücksichtigt diese Regelung, wenn ihr auf BAföG angewiesen seit. Es ist nicht selten, dass Universitäten intern Regelungen schaffen, die mit dem BAföG kollidieren. Deshalb ist es immer ratsam im Übergang zwischen Bachelor und Master noch einmal in die Studienordnungen zu schauen und sich über die Regeln für eine BAföG-Förderung im Master zu erkundigen.

Es kann in Zukunft durchaus sein, dass im BAföG Ausnahmen festgehalten werden, die oben genannte oder ähnliche Fälle berücksichtigen. Da der Gesetzgeber auf die gängige Praxis oft nur träge reagieren kann.

Dieser Beitrag wurde unter BAföG abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar