Auslandsföderung mit BAföG für Studierende

Auslandsföderung mit BAföG für Studierende

Immer mehr Studierende entscheiden sich dafür einen Teil ihres Studiums im Ausland zu absolvieren. Dabei geht es nicht immer nur um die Jagd nach dem idealen Lebenslauf, sondern viel mehr darum Erfahrungen zu sammeln, Austauschstudenten aus aller Welt kennen zu lernen, sowie Sprache und Kultur des Gastlandes zu erleben.
Selbst wenn man mit Unterstützung eines Stipendiums, wie z.B. ERASMUS, seinen Auslandsaufenthalt finanziert, reicht dies in vielen Fällen nicht aus um alle Kosten zu decken.
Viele Studierende stellen deshalb einen Antrag aus Auslands-BAföG.

Ein vollständiges Studium an einer Hochschule im europäischen Ausland sowie in der Schweiz ist ebenso förderfähig wie ein (oder mehrere) Auslandssemester. In außereuropäischen Ländern sind nur maximal 2 Auslandssemester und Praktika im Rahmen eines Inlandsstudiums förderfähig.

Folgende Bedingungen müssen jedoch erfüllt werden:

– Euer ständiger Wohnsitz muss sich in Deutschland befinden
– Der Zeitraum, den ihr im Ausland verbringt, muss dabei mindestens 6 Monate, bzw. ein Semester, betragen oder in Rahmen eine Kooperation der Ausbildungsstätten mind. zwölf Wochen
– Darüber hinaus müsst ihr ausreichende Sprachkenntnisse in der Unterrichtssprache eures Studienganges an der ausländischen Universität nachweisen
– es muss eine Gleichwertigkeit zu deinem Studium an einer staatlich anerkannten Universität herrschen
– das Praktikum muss zwingend in der Studienordnung vorgeschrieben sein (Pflichtpraktikum) und den Ansprüchen der Prüfungsordnung genügen
– Mindestens ein Jahr Studium im Inland, bevor ein Auslandspraktikum gefördert werden kann

Leistungen:

Für das Studium in einem EU-Land erhaltet ihr zusätzlich zu eurem Inlandsbedarf für das Studium im Ausland erhaltet ihr Zuschläge für beispielsweise eine Reisenkostenpauschale von 250€ pro Strecke (An- und Abreise), Kosten für die notwendige Auslandsversicherung und die Kosten für die
(nachweislich) notwendigen Studiengebühren (für die Dauer von einem Jahr, bis zu einer Höhe von 4600€. Das BaföG-Amt kann hierbei verlangen, dass ihr nachweist, dass ihr euch um einen Erlaß oder eine Ermäßigung bemüht habt.)

In Nicht-EU-Ländern sind die möglichen Förderungenbeträge etwas anders. Es werden bis zu 500€ Reisekosten für die Hin- und Rückreise zum Ort der Ausbildung bezuschusst (in Härtefällen kann eine Entschädigung einer weiteren Hin- und Rückreise gezahlt werden). Die Kosten für die notwendige Auslandsverischerung
mit dem monatlicherem Zuschlag (für gesetzlich Krankenversicherte) sowie die Währungsunterschied werden berücksichtigt.

Für ein Praktikum im Ausland übernimmt das BaföG-Amt ebenfalls die Kosten für die An- und Abreise, sowie Aufwendung für die Krankenversicherung.
Die Zuschläge, die zu eurem regulären BAföG-Satz gezahlt werden, könnt ihr dieser Tabelle entnehmen http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/auslandszuschlag.php.

Der BAföG-Antrag fürs Auslands soll mindestens sechs Monate vor Beginn des geplanten Auslandsaufenthalt gestellt werden.
Studierende die im Inland einen Nullbescheid erhalten haben können eventuell im Ausland gefördert werden – ein Antrag lohnt sich immer!

Dieser Beitrag wurde unter BAföG abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar